Schädlingsbekämpfung durch Rudi Ulmer

Unter Schädlingsbekämpfung versteht man chemische, physikalische oder biologische Maßnahmen zur Bekämpfung von Schädlingen, welche Pflanzen, Tiere, den Menschen und seine Wohnstätten, seine Arbeitsplätze oder seine Lagerstätten und Vorräte befallen. Wir führen die Schädlingsbekämpfung professionell für Sie durch, damit Sie von der Last befreit werden.

Gruppen der zu bekämpfenden Schädlinge

Tierische Organismen oder Pilze bezeichnet man dann als Schädlinge, wenn sie wirtschaftliche Güter befallen, z.B. Vorräte in ihrem Wert mindern oder unbrauchbar machen, oder das Wohlbefinden oder die Gesundheit des Menschen und seiner Haustiere beeinträchtigen. Die Bewertung des Schadens geschieht dabei aus rein wirtschaftlicher Perspektive des Menschen und ist kein Begriff der Biologie.


Derartige Schädlinge lassen sich unterschiedlichen Gruppen zuordnen: 

  • Materialschädlinge, die Holz, Leder, Papier, Textilien etc. befallen
  • Vorratsschädlinge, die Lebensmittel ungenießbar machen
  • Gesundheits- und Hygieneschädlinge, die Krankheitserreger übertragen oder Allergien hervorrufen

Methoden der Schädlingsbekämpfung

Auch modernste Hygienemaßnahmen können den Schädlingsbefall nie ganz verhindern, denn die abfallproduzierende Konsumgesellschaft bietet vielen Schädlingen eine Nahrungsgrundlage. Zu beachten ist allerdings, dass nicht alle Kleinlebewesen, die in Wohnungen vorkommen, zu den Schädlingen gerechnet werden. Einige, wie z.B. Spinnen, Florfliegen oder Marienkäfer sind sogar nützlich, auch wenn sich manche Menschen davor ekeln. Vorbeugende Maßnahmen, wie die regelmäßige Reinigung der Wohnräume und die regelmäßige Sichtkontrolle gefährdeter Vorräte verringern das Risiko eines Schädlingsbefalls. Kommt es dennoch zu einem Befall, steht eine Vielzahl von chemischen, biotechnischen und physikalischen Bekämpfungsmethoden zur Verfügung.


Die Bekämpfung kann dabei folgendermaßen erfolgen:

  1. Chemisch, durch Einsatz von Giften
  2. Technisch-physikalisch, durch mechanische Kräfte, durch Geräte (z.B. giftfreie Wärmeentwesung mit Warmluftöfen)
  3. Biologisch, durch natürliche Feinde der Schädlinge

Anwendung der schädlingsbekämpfenden Mittel

Leider ist die biologische Schädlingsbekämpfung, die gezielt natürliche Feinde der Schädlinge (Räuber, Parasiten oder Krankheitserreger) für die Schädlingsbekämpfung nutzt, im Haushalt meist nicht erfolgreich anzuwenden. Oft muss man hier "schweres Geschütz" auffahren, um die Plagegeister loszuwerden. Chemische Bekämpfungsmittel sollten in Innenräumen allerdings mit Vorsicht eingesetzt werden, denn die aggressiven Wirkstoffe lagern sich auf den Oberflächen von Wänden, Böden und Einrichtungsgegenständen ab und werden nach und nach unkontrolliert wieder an die Raumluft abgegeben, was gesundheitliche Auswirkungen auf die Bewohner behandelter Räume haben kann.


Problematisch ist, dass die Beschreibung der Schädlingsbekämpfungsmittel und deren Inhaltsstoffe, die im privaten Haushalt eingesetzt werden, oft nicht genau genug gelesen bzw. beachtet werden. Vergiftungsunfälle sind daher nicht auszuschließen. Bei unnötig häufiger Anwendung besteht außerdem die Gefahr, dass die Schädlinge gegen die Wirkstoffe resistent werden. Kontaktieren Sie gleich Schädlingsbekämpfer Rudi Ulmer in Nehren in Baden-Württemberg für eine professionelle Schädlingsbekämpfung.